Mittwoch, 11 März 2015 19:13

Dritte gemeinsame Hilfslieferung ins Sindschar-Gebirge

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Am 26.02.2015 haben die Grünhelme zusammen mit der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg Bonn e.V. erneut Hilfsgüter im Sindschar-Gebirge verteilt. Bei der Aktion wurde der Bevölkerung neben Lebensmittelpaketen auch Kleiderspenden aus Deutschland übergeben.

Der selbsternannte Islamische Staat (IS) belagert seit August 2014 die Region Sindschar im Norden des Iraks. Durch den Einfall des IS in die Region flohen hunderttausende Menschen aus dem Sindschar-Gebirge. Der Großteil dieser Menschen floh in die Autonome Region Kurdistan, jedoch blieben etwa 10.000 Menschen im Sindschar-Gebirge zurück. Sie zogen sich aus den Dörfern und Städten in die Berge zurück und wurden zu Beginn durch eine Luftbrücke mit Lebensmitteln und Flüssigkeit versorgt. Seitdem der Weg zwischen der Autonomen Region Kurdistan und der Sindschar-Gebirge freigekämpft wurde, kann auch der Landweg wieder für die Versorgung genutzt werden. Neben den drei Lieferungen der Grünhelme werden die Menschen von der südkurdischen Regierung und der YPG (kurdische Kämpfer aus Rojava) unterstützt. Glücklicherweise beteiligen sich inzwischen weitere NGO’s an der Versorgung der Menschen im Sindschar. Trotzdem ist die Versorgung noch nicht ausreichend. Daher ist es wichtig, dass die internationale Weltgemeinschaft noch wesentlich größere Anstrengungen unternimmt.

Die Situation zwischen Bajid (Tigris) und Sinun hat sich in den letzten Wochen stark verbessert. Die Peshmerga konnten die Region sichern. Im Vergleich zu den letzten Fahrten ins Sindschar-Gebirge ist uns aufgefallen, dass wir deutlich weniger Checkpoints passieren mussten. In einer gemeinsamen Operation der Peshmerga und YPG wurde das Gebiet bis auf die Höhe von Sindschar freigekämpft. Die Stadt Sindschar ist jedoch weiterhin zu großen Teilen in der Hand des Islamisches Staates.

Von den Grünhelmen wurden insgesamt 1.400 Lebensmittelpakete verteilt, die  Kurdische Gemeinschaft unterstützte die Aktion mit Spendengeldern in  Höhe von 3.500 €.  Dabei handelte es sich vor allem um Reis, Bulgur, Linsen, Bohnen, Sonnenblumenöl, Tee, Tomatenmark, Zucker und Salz – aber auch Seife und Frauen-Hygieneartikeln konnten an die Menschen im Sindschar-Gebirge verteilt werden. Aufgrund des kalten Winters organisierte die Kurdische Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V. eine gemeinsame Kleiderspendenaktion mit dem AWO Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg e.V., dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Rhein-Sieg e.V., der Alevitischen Gemeinde Duisburg und Lüdenscheid, der Gesellschaft für bedrohte Völker, Nar Lichtblick e.V. Köln und der Kreisstadt Siegburg. Gesammelt wurden Winterbekleidung und festes Schuhwerk, die über den Landweg nach Kurdistan gebracht und vor Ort von den Grünhelmen verteilt wurden. Die Transportkosten für die Hilfslieferung wurden freundlicherweise von Frau Dr. Irene Pigulla von der Engelbert Humperdinck Apotheke in Siegburg übernommen.

Jinda schreibt uns ferner, dass kommenden Donnerstag (12.03.) noch die letzten Teile der Kleiderspenden zusammen mit Schreib- und Malutensilien, Heften, Fußbällen und ein paar Süßigkeiten aus Spenden der KG für die Kinder verteilt werden.

Die Kurdische Gemeinschaft wird sich auch weiterhin gemeinsam mit den Grünhelmen solidarisch mit den Menschen im Sindschar-Gebirge zeigen. Bislang konnten wir mit Ihrer Hilfe bereits rund 16.000 € sammeln und an die Menschen vor Ort weitergeben. Dies ist jedoch aufgrund der weiterhin nicht ausreichenden Versorgung noch nicht genug und wir bitten weiterhin um Ihre freundliche finanzielle Mithilfe.

(Weitere Bilder folgen noch)

Gelesen 1940 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 11 März 2015 19:54
Musa Ataman

Vorsitzender der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V.