Dienstag, 08 September 2015 08:47

Neue Kooperationen der Kurdischen Gemeinschaft für eine gelungene Integrations- und Migrationsarbeit

geschrieben von
Artikel bewerten
(8 Stimmen)
(v.links nachr.) Antje Dinstühler, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums des Rhein-Sieg-Kreises, Herr Windisch, Geschäftsführer des AWO Kreisverbandes Bonn/Rhein-Sieg e.V., Herr Haack, Kreisgeschäftsführer des Paritätischen, Herr Allroggen, Dezernent für Siziales und Gesundheit, Herr Liermann, Leiter des Kreissozialamtes, Herr Dr. Meilicke, Leiter des Kreisgesundheitsamtes davor sitzend, Herr Wolf, Heimstatt e.V., Herr Braun-Paffhausen, KJA, Herr Ataman, Kurdische Gemeinschaft, Herr Klippel, Caritasverband, Herr Schweizer, Diakonisches Werk (v.links nachr.) Antje Dinstühler, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums des Rhein-Sieg-Kreises, Herr Windisch, Geschäftsführer des AWO Kreisverbandes Bonn/Rhein-Sieg e.V., Herr Haack, Kreisgeschäftsführer des Paritätischen, Herr Allroggen, Dezernent für Siziales und Gesundheit, Herr Liermann, Leiter des Kreissozialamtes, Herr Dr. Meilicke, Leiter des Kreisgesundheitsamtes davor sitzend, Herr Wolf, Heimstatt e.V., Herr Braun-Paffhausen, KJA, Herr Ataman, Kurdische Gemeinschaft, Herr Klippel, Caritasverband, Herr Schweizer, Diakonisches Werk

Neue Kooperationen der Kurdischen Gemeinschaft für eine gelungene Integrations- und Migrationsarbeit

Seit über 25 Jahren macht sich die Kurdische Gemeinschaft Rhein/Sieg-Bonn e.V. für eine gelungene Integrationsarbeit im Rhein-Sieg-Kreis stark.

Durch viele Ehrenamtliche und nun seit über zwei Jahren führt sie mit zwei weiteren Diensten, der landesgeförderten Integrationsagentur, der Migrationsberatungsstelle und der ehrenamtlichen Flüchtlingsberatung seine Arbeit tatkräftig um. Dabei kooperiert die Kurdische Gemeinschaft Rhein-Sieg-Bonn e.V. mit vielen Freien und öffentlichen Träger der Wohlfahrtspflege, Migrantenorganisationen, Verwaltung und Institutionen vor Ort und setzt sich effektiv für die Belange von Menschen mit Migrations- und Flüchtlingshintergrund ein.

Die Kurdische Gemeinschaft, die seit seiner Gründung 1989 Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband ist, legte vor einem Jahr mit der Arbeiterwohlfahrt in einer Kooperationsvereinbarung die Grundsteine für eine gemeinsame enge Zusammenarbeit in der Integrationsarbeit fest. An den Reihen der neuen Kooperationspartner schlossen sich seit letzter Woche weitere öffentliche Träger der Wohlfahrtsverbände und Jugendhilfe wie der Caritasverband Rhein-Sieg e.V., das Diakonische Werk der evangelischen Kirche An Sieg und Rhein, Heimstatt e.V. sowie die katholische Jugendagentur Bonn gGmbH an. Um einen besseren Rahmen für eine bedarfsgerechte auf den Sozialraum abgestimmte Integrationsarbeit zu schaffen unterschrieben die Kooperationspartner im Beiwohnen der Leitung des Kommunalen Integrationszentrums, Frau Dinstühler und dem Dezernenten für Soziales und Gesundheit des Rhein-Sieg-Kreises, Herr Hermann Allroggen die Kooperationsvereinbarung.

Musa Ataman, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinschaft Rhein/Sieg-Bonn e.V. betonte dabei die vielen neue Herausforderungen und Aufgaben der Akteure im Rhein-Sieg-Kreis. Daher sei die Vereinbarung ein wichtiger Schritt für eine bessere Integrationsarbeit im Rhein-Sieg-Kreis. Auch der Sozialdezernent Herr Allroggen betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit der Träger und Vereine und bedankte sich bei allen Kräften, die Menschen geholfen haben würdig aufzunehmen.

Gelesen 1494 mal Letzte Änderung am Dienstag, 08 September 2015 09:06
Musa Ataman

Vorsitzender der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V.