Schalter Hauptmenü
Archiv

Letzten Freitag besuchten Annette Magiera vom Jugendmigrationsdienst der Katholischen Jugendagentur Bonn und Gülden Gasdallah von der Migrationsberatung für Erwachsene der Kurdischen Gemeinschaft die Klasse 8b im Gymnasium in der Alleestraße in Siegburg. Die Einladung kam vom Politiklehrer; Herrn Ritzmann, der eine Expertenrunde zum Thema „Migration und Flucht“ für seine Achtklässler organisiert hat. 

Letzten Sonntag hatten wir Herrn Ali Dogan, Sozialdezernent der Stadt Sankt Augustin, und Herrn Cahit Basar, Generalsekretär der KGD Kurdische Gemeinde Deutschland, als Gäste bei unserem Internationalen Frühstück, dass wir seit 30 Jahren jeden ersten Sonntag im Jahr durchführen. Diesmal war zum ersten Advent der Nikolaus persönlich da, um die kleinen Gäste zu erfreuen.

In diesem Rahmen wurden Anstöße für gemeinsame zukünftige Projekte der Kurdischen Gemeinschaft mit der Stadt Sankt Augustin gegeben…

Wir bedanken uns sehr bei Herrn Dogan, Herrn Basar und allen kleinen und großen Gästen für die rege Teilnahme

Freitag, 22 November 2019 13:56

Stadtteilkonferenz in der Kurdischen Gemeinschaft

geschrieben von

Die Stadtteilkonferenz „Siegburg Zange“, fand dieses Mal, in unseren Räumlichkeiten der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V., statt.

Die Kurdische Gemeinschaft Rhein Sieg/Bonn e.V. konnte als Gastgeber in diesem Rahmen seine hauptamtlichen Dienste wie die Integrationsagentur (IA), die Flüchtlingsberatung (FB) und die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer(MBE) und alle anderen Projekte und Veranstaltungen unserer Migrantenselbstorganisation vorstellen.

Donnerstag, 21 November 2019 14:48

Siegelverleihung

geschrieben von

Das "Siegel interkulturell orientiert"

Der Siegelverbund, das 2016 von der Integrationsagentur der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V., des Caritasverbandes, der Diakonie und vom Kommunalen Integrationszentrum des Rhein-Sieg-Kreises ins Leben gerufen wurde, hat heute im Rahmen einer feierlichen Stunde das diesjährige Siegel "Interkulturell orientiert" (2019-2020) an die Gemeinde Swisttal, die Stadt Troisdorf, das Siegtal Gymnasium und das Jobcenter Rhein-Sieg verliehen.

Sehr geehrte Besucher*innen,

die Kurdische Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V. möchte Sie auf die 12. Bonner Buchmesse Migration mit den folgenden Teilnehmern aufmerksam machen: Prof. Dr. Kenan Engin -Kurdische Migrant_innen in Deutschland Wer sind Sie? (Freitag, den 22. Nov. 2019 von 14:00-15:00 Uhr); Dr. Hussein Habasch- Afrin - Gesicht der Hoffnung (Lesung am 23. November vom 13:00 - 14:30 Uhr), Özgür Cebe - Kabarett (Sonntag, den 24. Nov. von 16:00-16:30 Uhr)

Die Kurdische Gemeinschaft Rhein-Sieg/ Bonn e.V. hat die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, Frau Scharrenbach, zum Austausch in Düsseldorf besucht. Musa Ataman (Vorsitzender), Ilkay Yilmaz ( Integrationsagentur), Jinda Ataman (Flüchtlingsberatung) und Herr Michael Solf, MdL a.D. haben diesen Termin wahrgenommen. Gemeinsam wurden die Ergebnisse unseres Projektes "Heimat - Identität - Vielfalt" vorgestellt. Die Begegnung und der Dialog mit den Bürgerinnen des Rhein-Sieg-Kreises, im Rahmen des Projektes, haben gezeigt , dass der Heimatbegriff sehr vielfältig und positiv besetzt ist. Das Ergebnis ist ein wichtiges Zeichen!
Wir danken der Ministerin für die Unterstützung und den freundlichen Empfang.

„Mem u Zîn“ - der klassische kurdische Epos

Die Kurdische Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V. lädt Sie im Rahmen der 12. Bonner Buchmesse am 22. November zwischen 16:00-18:00 Uhr Ort: Haus der Geschichte, Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn zu einer interessanten Autorenlesung von Feryad Fazil Omar mit seinem Meisterwerk  „Mem u Zîn“ - der klassische kurdische Epos ein.

Donnerstag, 14 November 2019 14:06

99 Jahre kurdische Migration nach Deutschland

geschrieben von

In unserem diesjährigem letzten Vortrag mit Prof. Dr. Kenan Engin haben wir uns mit dem Thema KURDISCHE MIGRANT_INNEN IN DEUTSCHLAND befasst.

Die Thematik ist auf große Resonanz gestoßen, so dass zahlreiche Gäste in unseren Vereinsräumen erschienen sind. Prof. Dr. Engin hat zunächst die Entstehungsgeschichte seines gleichnamigen Buches vorgestellt und die damit verbundenen Herausforderungen in Bezug auf die schwierige empirische Datenlage hervorgehoben. Er zeigte historische Bilder und ein Buch von den ersten kurdischen Migrant*innen, z.B. Familie Bedirxan die nach Deutschland eingereist waren. Der Referent teilte die kurdische Migration in Deutschland vor allem in 5 Phasen ein. In diesen 5 Phasen wurden verschiedene Besonderheiten erkannt. Dies regte die Teilnehmer*innen zu einem kontroversen Diskurs über die Thematik an. Hierbei wurden auch die persönlichen und historischen Erfahrungen eingebracht.
Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Prof. Dr. Engin

Kurdische Migrant*innen in Deutschland: Lebenswelten – Identität – politische Partizipation

Trotz der rasch zunehmenden Zahl der kurdischen Migrant*innen (über 1 Million) in Deutschland sind die wissenschaftlichen Auseinandersetzungen im Fachdiskurs über die Fluchtursachen, Fluchtwege und die Folgen der Flucht sowie die Sozialisationsprozesse der kurdischen Migrant*innen in Deutschland rar. Insbesondere sind empirische Forschungen zum Thema kurdische Migration in Deutschland kaum anzutreffen. Die wenigen wissenschaftlichen Auseinandersetzungen bewegen sich hauptsächlich im politik- oder sprachwissenschaftlichen Bereich und liefern kaum Anschlusspunkte zur Situation der kurdischen Migrant*innen in Deutschland.

Prof. Dr. Kenan Engin hat sich genau mit diesen Themen befasst und stellt uns am Freitag dem 08.11.19 seine Ergebnisse vor, die er auch in seinem Buch "Kurdische Migrant_innen in Deutschland:" veröffentlich hat.

Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem spannendem Impulsvortrag mit Prof. Dr. Kenan Engin ein und freuen uns über einen interessanten Austausch im Anschluss.

Beginn: 19 Uhr

Ort: Kurdische Gemeinschaft Rhein-Sieg/ Bonn e.V., Lindenstr. 58, 53721 Siegburg

Montag, 28 Oktober 2019 15:39

"Zusammen leben, zusammen wachsen"

geschrieben von

Unter dem Motto "Zusammen leben, zusammen wachsen" fand die interkulturellen Woche in Sankt Augustin statt. 

Im Rahmen dieser Woche zeigte die Stadt Sankt Augustin den Dokumentarfilm „Newcomers“ des syrischen Filmemachers Ma’an Mouslli im Haus Menden gezeigt.

"In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde die Brücke zur Situation der geflüchteten Menschen, die in Sankt Augustin wohnen, geschlagen und der Stellenwert der Vielfalt in verschiedenen Bereichen des Alltags mit den Podiumsgästen diskutiert."

Teilnehmende der Podiumsdiskussion waren Iris Füssenich - Geschäftsführerin des Sägewerks Füssenich (die Firma beschäftigt Menschen mit Fluchtgeschichte) und ehemalige Professorin für Sonderpädagogik mit dem Schwerpunkt Sprache, Amir Sultani – Träger der Auszeichnung „Beispiel Integration Sankt Augustin“, Mitglied des Integrationsrates mit eigener Fluchterfahrung und Taekwondo-Trainer, Susanne Tönnishoff - Leiterin der Stabsstelle Integration und Sozialplanung der Stadt Sankt Augustin, Otto Deibler – Erster Vorsitzender des Turnvereins Hangelar und seit vier Jahren Sprecher der Flüchtlingshilfe Hangelar und Jinda Ataman – Flüchtlingsberaterin der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/ Bonn e.V.

Seite 1 von 22